TU Dortmund als einzige deutsche Universität im Forschungsfeld der Technischen Sauberkeit aktiv

Die Technische Sauberkeit (TecSa) hat sich als Qualitätsmerkmal in der industriellen Fertigung und Montage zu einer Leistungsanforderung entwickelt, weil immer kleinere und leistungsfähigere Baugruppen und Komponenten im Maschinenbau sowie in der Automobil- und Elektronikindustrie entwickelt werden. Die TU Dortmund ist als einzige deutsche Universität in diesem Feld aktiv und informierte jetzt zum Stand ihrer Arbeiten.

https://www.tu-dortmund.de/uni/en/Uni/aktuelles/meldungen/2018-04/18-04-11-Sauberkeit/index.html

TU Dortmund
Prof. Jochen Deuse, Ronny Zwinkau (beide IPS) und Volker Burger (CleanControlling GmbH/v.l.) bei der Übergabe des Partikelextraktionssaugsystem CPS². (Foto: privat)

Das Institut für Produktionssysteme (IPS) in der Fakultät Maschinenbau der TU Dortmund forscht seit sieben Jahren an der Gestaltung sauberkeitssensibler Produktionssysteme. Dies umfasst die Auswahl und Gestaltung von Reinigungsverfahren, die Integration der TecSa in alle Phasen des Produktentstehungsprozesses und den datengetriebenen Aufbau von Sauberkeitsregelkreisen.

Industrie informierte sich über Forschungsfortschritte

Ende Februar informierten sich 33 Vertreterinnen und Vertreter aus der Industrie am IPS über die Forschungsfortschritte. Wesentlicher Tenor war, dass Vorgaben an die Technische Sauberkeit von Bauteilen entlang der gesamten Lieferkette der Automobil- und Elektronikindustrie Einzug halten und deren Einhaltung zunehmend stärker eingefordert wird. Dazu bedarf es moderner Ansatzpunkte, die die Ergebnisse der kostspieligen Sauberkeitsanalyse deutlich besser nutzen, um zielgerichtete Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten. Dazu leisten die Arbeiten des IPS einen wesentlichen Beitrag. Der Forschungsschwerpunkt liegt derzeit auf der Klassifikation von Partikelbildern und der Zuordnung zu Entstehungsmechanismen. Dabei kommen Verfahren des Data Mining zur Anwendung.

Weiterentwicklung des Partikelextraktionssystems an der TU Dortmund

Zur Zuordnung der Partikelbilder zu Entstehungsmechanismen kann das IPS auf innovative Extraktionsmethoden zurückgreifen. Im Rahmen der Veranstaltung übergab Volker Burger, Geschäftsführer der CleanControlling GmbH, das Partikelextraktionssaugsystem CPS² an Prof. Jochen Deuse und Dipl.-Wirt.-Ing. Ronny Zwinkau. Das Partikelextraktionssaugsystem ist seit etwa zwei Jahren auf dem Markt und soll zusammen mit Experten an der TU Dortmund weiterentwickelt werden. Durch Grundlagenseminare, Gastvorlesungen von Experten und studentische Arbeiten ist es dem IPS bereits gelungen, das Thema TecSa in die Lehre zu integrieren. Die große Nachfrage der Industrie nach Expertise und Erkenntnissen in diesem Bereich zeigt, dass dieses Forschungsfeld weiter verfolgt und den Studierenden näher gebracht werden muss, sagte Prof. Deuse.


HOCHSCHULCAMPUSTUTTLINGEN - Pressemitteilung Nr. 2018.010

CleanControlling spendet Partikelsaugextraktionssystem an
HFU-Campus Tuttlingen

Zum Semesterstart überreichte CleanControlling-Geschäftsführer Volker Burger (Emmingen-Liptingen) ein Partikelsaugextraktionssystem an Hochschulprofessor Dr. Erwin Bürk. Die technische Neuheit im Wert von 17.000 Euro findet ab dem Sommersemester 2018 Einsatz am Tuttlinger Standort der Hochschule Furtwangen (HFU).

Mit Hilfe des Partikelsaugextraktionssystems lässt sich die technische Sauberkeit bei Produktions- und Fertigungsprozessen überwachen. Die Spende kann zukünftig von allen Professoren, Mitarbeitern und Studierenden des Hochschulcampus Tuttlingen zu Lehrzwecken genutzt werden. „Das Gerät wird vorzugsweise im Bachelor-Studiengang Industrial Manufacturing (Produktionstechnik) und bei den Master-Programmen Mechatronische Systeme und Angewandte Materialwissenschaften zum Einsatz kommen“, so Professor Dr. Erwin Bürk. „Mit dem Partikelsaugextraktionssystem sehen die Master-Studierenden in der Anwendung, was sie am Rechner simulieren“, fährt Strömungsmechaniker Bürk fort. „Das ist eine echte Bereicherung für den Hochschulcampus Tuttlingen wie auch für dessen Immatrikulierte.“

Medizintechnik-Absolventin entwickelte Gerät mit

Campus- und Medizintechnik-Absolventin Gaby Wohlfahrt arbeitet bei CleanControlling.
Sie hat gemeinsam mit Michael Schmal (beide Produktmanagement) und Volker Burger das Partikelsaugextraktionssystem von CleanControlling entwickelt. Technische Sauberkeit spielt in der Industrie, im Speziellen in der Automotive- sowie in der Medizintechnik-Branche, eine große Rolle. Denn zu viele Partikel in (elektro-)technischen Systemen schränken unter Umständen deren Funktionalität ein. Toxische Rückstände oder krankmachende Keime auf chirurgischen Instrumenten gefährden die Gesundheit von Patienten. „Technische Sauberkeit ist für Ingenieurinnen und Ingenieure deshalb von hoher Relevanz“, erklärt Volker Burger. Im Master-Studiengang Angewandte Materialwissenschaften doziert der Geschäftsführer persönlich zum Thema „Biologische Sauberkeit“.

Partikelsaugextraktionssystem findet Einsatz bei Wirtschaftsgiganten

Weltmarktführer wie BMW, Bosch oder Audi nutzen bereits die Entwicklung des Liptinger Mittelständlers CleanControlling. Das Partikelsaugextraktionssystem findet dort bei der Verpackungsanalyse oder bei der Überwachung von Montageprozessen Anwendung.

CleanControlling hat Sauberkeit im Gepäck

Die CleanControlling GmbH ist eines der international führenden Unternehmen im Bereich der Technischen Sauberkeit für Industrie und Automotive. Ihr Know-how basiert auf über 45.000 Sauberkeitsprüfungen und das Wissen aus zehn Jahren Laboranalytik, Beratung und Schulung.

www.hfu-campus-tuttlingen.de


Volker Kauder besucht CleanControlling

MdB Volker Kauder1Bei seiner Sommertour zeigte sich der Unions-Fraktionsvorsitzende schwer beeindruckt von der Arbeit und dem Arbeitsklima bei CleanControlling. Der Rundgang durch die verschiedenen Firmen-Abteilungen hinterließ aber auch bei Emmingen-Liptingens Bürgermeister Joachim Löffler und den weiteren 50 Besuchern stauende Gesichter.

MdB Volker Kauder2

Sie könnten sich davon überzeugen, dass „Technische Sauberkeit“ bei fortschreitender Technisierung im Motorenbau und auch in der Medizintechnik zwingend notwendig wird.
Volker Kauder resümierte: Er habe bei seinen diversen Sommertouren schon einiges gesehen, aber "so was wie hier, gab es noch bei keiner Sommertour".

MdB Volker Kauder 3


09.03.2017: Lieferantentag der Daimler AG

CleanControlling präsentiert sich vor 110 Teilnehmern des Lieferantentages der Daimler AG in Mannheim.

Unsere Referent Frank Wissler - Technischer Leiter bei CleanControlling - stellte den Kunden und Lieferantenentwicklern der Daimler AG die „Gesamtheitliche Betrachtung der Technischen Sauberkeit“ dar.
Am unserem Messestand ergaben sich zudem viele interessante Gespräche rund um das Thema Technische Sauberkeit, sowohl zur Analytik als auch im Bereich Consulting.

Daimler Lieferantentag Frank Wissler

Daimler Lieferantentag


JAN / FEB 2017 LOUNGES 2017

Impressionen der spannenden und interessanten LOUNGES 2017 und dem dortigen Stand des CEC.

LOUNGES_2017_01

LOUNGES_2017_02

LOUNGES_2017_03

LOUNGES_2017_02

LOUNGES_2017_05

LOUNGES_2017_06


Oktober 2016
Technologiekonferenz der WILD Gruppe 2016 "Präzision in Reinkultur"

"Nur jene Unternehmen, die imstande sind, Wissen in Netzwerken zu organisieren, werden in Zukunft die Nase vorne haben.." dies war eines der Erkentnisse der Technologiekonferenz der WILD Gruppe.
Hier den Artikel als Nachlese.


Oktober 2016
Studenten vom Hochschulcampus Tuttlingen sind bei CleanControlling ...

... und bekommen eine tiefen Einblick in Theorie und Praxis der Medizinischen Sauberkeit


 

to top

News

9. Congress Technical cleanliness
Registration here with 20% discount.


Representative of the Federal Bundestag (MdB) Volker Kauder at CleanControlling


CleanControlling inaugurates new company building -  more Infos You find here.


CleanControlling eShop

also in english language available.
Order online here


Please also note:

 Forum


All news

 

 
DEUTSCH | ENGLISH